Hauptinhalt

Spezialisierungsjahr Automation

Die Notwendigkeit für die Einführung des Spezialisierungs-Lehrganges für Automation liegt in der getrennten Entwicklung der Bereiche Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik: Die Elektronik bekommt Hände und Füße durch die Mechanik, Augen und Ohren durch die Sensorik und eine künstliche Intelligenz durch die Informatik.

Ob Förderanlagen, Lagerhaltung, Abfüllanlagen, Sortieranlagen, Bearbeitungsmaschinen oder Heizungsanlagen alles läuft heutzutage automatisch:  Die Anlagen werden mit Hilfe von Automatisierungsgeräten und Regeleinrichtungen im Zusammenspiel mit der Sensorik (Fühler) und den elektro- mechanisch- und pneumatische Aktoren gesteuert.

Zudem sollen Betriebs- und Fehlermeldungen angezeigt und bei Bedarf auch elektronisch weitergeleitet werden. Die Bedienung und Beobachtung wird komfortabel und vor allem sicher vom Steuerpult und mit Hilfe von Personalcomputer erledigt. Dafür kommen verschiedenste Visualisierungssysteme sowie Bussysteme für die Kommunikation zum Einsatz.

Vom Arbeitsmarkt wird im zunehmenden Maße Flexibilität in jeder Beziehung gefordert. Die Fachkräfte in den Produktionsbetrieben müssen in allen Bereichen ihre Leistung erbringen denn erst das Zusammenspiel aller drei Bereiche ergibt einen automatisierten Produktionsablauf.

Ziele

Ziel des Lehrganges ist es Fachkräfte im Bereich Industrie- und Gebäudeautomation auszubilden, die den oben erwähnten Anforderungen gewachsen sein werden.

Inhalte

Der Inhalt des Lehrganges wird in folgende Schwerpunkte eingeteilt:

 

  • Steuerungstechnik
  • Regelungstechnik
  • Mikroelektronik
  • Sensorik
  • Messtechnik
  • Bedien- und Visualisierung
  • Bussysteme
  • Antriebstechnik
  • Mechanik
  • Gebäudesystemtechnik
  • Informatik
  • Konstruktion

 

Dauer

Ein Schuljahr

Unterrichtsverlauf

Unterricht von Montag bis Freitag, 38 Stunden

Voraussetzungen

 

  • Abschluss der Fachschule für Elektrotechnik
  • Abgeschlossene Lehre im Elektroberuf
  • Abschluss einer technischen Oberschule

 

Abschluss / weiterführende Schulen

Die Abgänger des Spezialisierungslehrganges haben die Möglichkeit, in die 4. Klasse der Höheren Technischen Lehranstalt (HTL), Ausbildungszweig Informationstechnik, in Innsbruck einzusteigen und in zwei Jahren das Reifediplom (Matura) zu erwerben.

Stundenplan
Allgemeinbildender Fachbereich 4. Klasse
Wochenstunden gesamt 36
Religion 1
Deutsch 3
Italienisch 2
Englisch 2
Mathematik 3
Rechts- und Wirtschaftskunde 2
Geschichte und Gesellschaftslehre 2
Bewegung und Sport 2
Gesamt 17
Fachspezifische Fächer
Mess-, Steuer-, Regeltechnik 5
Mikroelektronik 2
Messtechnik 2
Konstruktionslehre 2
Antriebstechnik 2
Gebäudetechnik 4
Informatik 2
Gesamt 19

Anmeldung/Auskünfte

Berufsbildungszentrum Bruneck

39031 Bruneck
Toblstraße 6
Tel.: 0474/573411
Fax: 0474/573499

bbz.bruneck@schule.suedtirol.it
http://www.bruneck.berufsschule.it

Seitenanfang